Laparoskopische Prostatektomie

Das Prostatakarzinom ist der häufigste bösartige Tumor beim Mann. Durch verbesserte diagnostische Verfahren und Früherkennung kann dieser Tumor heute in den meisten Fällen geheilt werden. Um dies zu erreichen ist eine Operation, in der die gesamte Prostata entfernt wird, notwendig.

Neben unterschiedlichen offenen Operationen kann die Prostata heute auch mittels laparoskopischer Chrirugie Schlüssellochchirurgie operiert werden. Dazu werden über 5 kleine Zugänge Instrumente in den Körper eingebracht über die die Prostata gefäßschonend und präzise entfernt wird. Dadurch wird das Risiko postoperativer Inkontinenz und Impotenz minimiert.

Die Operation dauert etwa 2 Stunden und wird in Vollnarkose durchgeführt. Der durchschnittliche Krankenhausaufenthalt dauert etwa 6 Tage, die kleinen Klammern, die die Wunde verschließen werden am Tag 10 nach der Operation entfernt.

Checkliste laparoskopische Prostatektomie:

Präoperativ

Labor+PSA, Lungenröntgen, interne Freigabe, Prostatabiopsiebefund, CT- Befund, Knochenscan
Aufnahme am Tag vor der Operation

Aufnahme am Tag vor der Operation